It’s a long way to the top

Ich bin wirklich froh, dass ich hier in Cluj in diesem Neubaublock wohne, direkt an einer Bundesstraße, die mitten durch die Stadt führt. Und das ist nicht einmal zynisch gemeint. Ich hatte das Glück als Kind auf einem Bauernhof aufzuwachsen. Und doch oder vielleicht gerade deswegen faszinierten mich diese riesigen, grauen Blocks auch immer. Besonders zur Weihnachtszeit, wo jedes Fenster mit Neon-Weihnachtsbeleuchtungen erstrahlte, konnte ich meine Augen gar nicht von ihnen lassen. So viel Leben, so viele Geschichten umgeben von Beton.

elevatorHier in meinem Block war mir von Beginn an der Fahrstuhl besonders sympathisch. Hinter einer kleinen grauen Tür verbarg sich ein noch kleinerer Fahrstuhl, in dem bereits zwei Leute Mühe hatten, Platz zu finden. Zugelassen jedoch ist er für sechs. Die Fahrt bis in den achten Stock hatte etwas von einer Reise: langsam sah man die Etagen an sich vorüberziehen, da die Tür sich nicht ganz schließen ließ. Klangtechnisch hatte es eher etwas von einem U-Boot, welches von einem alten, ächzenden Wal gezogen wird.

Nur leider, nach nur drei Wochen Unterwasserreisen, ist der Fahrstuhl jetzt gesperrt. Mehrmals am Tag muss ich also acht Etagen zu Fuß erklimmen. Dabei fällt mir immer wieder der Song von ACDC ein: „It’s a long way to the top (if you wanna Rock’n’Roll)“.

https://www.youtube.com/watch?v=YWkP1mqUgOo

Ich hoffe also, dass der Fahrstuhl noch etwas von seinem alten Charme übrig hat, sollte er irgendwann mal wieder geöffnet werden. Aber bis dahin trainiere ich weiter für die Treppenlauf-Meisterschaft.

 

Gefördert durch:

http://www.erasmusplus.de/typo3temp/pics/logo_erasmus_ece4e16e90.png

 

Facebooktwitterpinterestlinkedintumblrmail